socialmediabuttons

Sonntag, 17. März 2013

{Tutorial} - Regenbogenrock

Lust auf Frühling? 
Heute habe ich einen regenbogenbunten Kinder-Patchworkrock im Programm, der garantiert Laune macht. Und kleine Webwarereste hat ja vermutlich jede Stoff-Freundin in diversen Laden und Kisten herumfliegen ;) Also... dann gehts denen mal an den Kragen!






Und so wirds gemacht: 

Zuerst wird der Bauchumfang des Kindes benötigt. Dazu messe bitte einen vorhandenen, passenden Rock am Bund ab und nimm diesen Wert doppelt oder miss direkt am Bauch des Kindes. Dazu gibst du noch 3 cm Naht- und Wachstumszugabe (lila Linie). Als zweiten Schritt muss man sich überlegen, wie viel größer der untere Rand werden soll. Ich habe mich für eine Verdoppelung entschieden, man kann es aber natürlich auch noch breiter machen, dann fliegt der Rock besser.

Wir vervielfachen also unsere lila Linie zur blauen Linie wie gewünscht. Danach berechnen wir die grüne und pinke Linie wie folgt:  
Pink = Lila + ((blau – lila) /3)
Grün = Blau – ((blau – lila) / 3)

In meinem Fall war das die Berechnung für eine Zweijährige:

Gemessene Bundweite eines Jeansrocks: 23,5 cm
Lila = 23,5x2 (da der Bund nur einfach gemessen wurde) = 47 + 3 cm NZG = 50 cm
Blau = 50x2 = 100 cm (gewählte Verbreiterung)
Pink = 50+((100-50)/3) = 50 + 16,65 = 66,65 cm
Grün = 100-((100-50)/2 = 100 – 16,65 = 83,35 cm

Die passende Rocklänge erhältst du, indem du den vorhandenen Rock abmisst oder wieder direkt am Kind misst.  Diesen Wert teile nun durch 3, das ergibt die Schnittteilhöhe ohne Zugaben. Danach teile für die waagrechten Schnittkanten deine oben berechneten Umfangwerte durch 8 und notiere diese. 

Nimm dir ein Blatt Papier und zeichne mittig eine senkrechte Mittellinie. 
Diese teilst du nun in der Höhe folgendermaßen ein: 

1. Abschnitt: Ein Drittel Rocklänge + 2 cm Saumzuschlag oben und  1 cm Nahtzugabe unten
2. Abschnitt: Ein Drittel Rocklänge + 1 cm Nahtzugabe oben und unten
3. Abschnitt: Ein Drittel Rocklänge + 1 cm Nahtzugabe oben und 2 cm Saumzuschlag unten 

Ziehe waagrechte Linien im rechten Winkel zur Mittellinie an diesen Punkten.
Das sieht nun so aus:

Nun gibst du noch je 1 cm links und rechts als Nahtzugabe dazu und schon kannst du deine Schnittteile ausschneiden. Beachte:  der Stoffzuschnitt erfolgt nun OHNE zusätzliche Nahtzugabe, da diese schon im Schnittmuster enthalten ist.
Ich habe meine Stoffe farblich so aufgeteilt:


Du beginnst nun mit einem der kleinen Teile und nähst das nächste senkrechte Teil rechts auf rechts an (Nr. 1). Danach das dritte Teil gleich dazu (Nr. 2). Und schon hast du ein Achtel des Oberrockes fertig ;) Nachdem du alle Bahnen des Rockes zusammengesetzt hast, kannst du diese ebenfalls rechts auf rechts aneinander fügen (siehe rote gestrichelte Linie). Am besten fertigst du dir vor dem Nähen eine kleine Skizze an, um nicht durcheinander zu kommen.

Herzlichen Glückwunsch, der Oberrock ist nun fertig.

Nun geht’s ans Füttern:

Ich habe dazu einen Vorhangstoff genommen ;-) Dazu habe ich den Stoff doppelt auf meine Schneidematte gelegt und den Oberrock als Schnittmuster genommen (einfach an den Stoffbruch gelegt). Unten habe ich 3 cm Nahtzugabe dazugegeben, weil ich wollte, dass der Futterstoff etwas hervorblitzt.

Dann schließt man das Futter rechts auf rechts zu einem Ring, wendet den Oberrock und steckt das Futter so hinein, dass die rechten Seiten wieder zueinander sehen (also die „unschöne“  Oberrock-Seite außen ist). Danach wird unten einmal rundherum genäht  und der Rock gewendet. Nun hat man oben noch eine offene Seite, die nun auch versäubert und geschlossen wird (entweder mit der Overlockmaschine, oder mittels Gerad- und Zickzackstich der normalen Nähmaschine). 

Nun ist der Rock fast fertig. Damit er auch richtig passt, nimmt man nun ein Gummiband und misst die gedehnte, passende Länge direkt am Kind ab und gibt 3 cm zu, die man zum Fixieren braucht. Der Rock wird oben passend nach innen eingeschlagen - besser etwas zu viel, als zu wenig, sonst passt am Ende das Gummiband nicht durch ;) – und mit einem Geradstich festgenäht. Dabei lässt man eine kleine Öffnung von ca. 2 cm, durch die man das Band einziehen kann. Das geht am besten mit einer kleinen Sicherheitsnadel, die man am Ende des Gummis festmacht. Diese kann man dann ziemlich leicht durch den Tunnel schieben. Wenn man durch ist, näht man die Enden zusammen. Dazu lappt man nun die zugegebenen cm übereinander und näht ein paar Mal per Hand oder mit der Maschine darüber. Danach wird die Einzugsöffnung noch verschlossen und schon ist es geschafft.

Ich habe bei meinem Rock noch eine Häkelborte am unteren Ende aufgenäht, aber das ist ja persönliche Geschmackssache ;)

Hier könnt ihr euch die gesamte Anleitung samt den Grafiken als pdf speichern.

Viel Erfolg und Spaß beim Nähen!

Liebe Grüße,

Mittwoch, 13. März 2013

Ladies, let me introduce you to...(4)

Ladies, let me introduce you to...



"Fräulein Rosa"




Seit wann bloggst du und worum geht's in deinem Blog?

 Ich blogge jetzt seit circa 9 Monaten. In meinem Blog geht es hauptsächlich um Genähtes und ein winziges bisschen um meine Familie und mich. Ab und an erzähle ich aus unserem Leben, zeige Stücke die ich für andere probegenäht habe oder die nur für meine Tochter oder mich entstanden sind. Es gibt dort DIY-Anleitungen, Freebooks (okay okay, bisher nur eins :D) und von Zeit zu Zeit Wettbewerbe und Gewinnspiele.

Aber in erster Linie soll der Blog als Inspiration dienen. Ich gebe jedem meiner Ebookkundinnen die Möglichkeit mir Bilder von den selbstgenähten Werken zu schicken. Diese kommen dann in die "Eure Werke"- Galerie, in der sich schon so manche Schönheit befindet ♥ So können sich andere Mädels, die vielleicht auch erst mit dem Nähen anfangen tolle Ideen sammeln und sich inspirieren lassen. Dazu hat jeder die Möglichkeit mir seinen Bloglink oder FB-Link zu schicken und verlinkt zu werden :)

Neu hinzugekommen ist letzte Woche meine Linkliste, diese Kategorie wird aber sicher noch  ausgebaut. Darin befinden sich meine Lieblingslinks zu Blogs, Shops, Stoffhändlern, Kolleginnen etc ♥

Ihr seht, ein kunterbuntes Chaos, und von allem ein bisschen.  




Erzählst du uns ein bisschen was über dich?

Huh. Schwere Disziplin ;) 

Mein Name ist Christina, ich bin 26 Jahre alt und komme aus Oberfranken. Ich habe eine wunderbare Tochter - Felicitas - und einen ebenso wunderbaren Freund und Papa unserer Tochter - Friedrich. Wir haben 2 Katzen: einen mehr oder minder verrückten Perserkater namens Diego und eine dezent übergewichtige Katzendame namens Diva (hier ist der Name Programm). 

Ich hab klassisch aus Langeweile in der Elternzeit mit dem Nähen angefangen, das war jetzt fast genau vor 2 Jahren, ich hatte aber eine tolle Starthilfe, denn meine Oma ist Schneiderin. Eigentlich besteht fast meine komplette Familie aus Textilern und es war immer der Traum meines Vaters, dass sein Kind auch irgendwas mit Textilien macht. Nach einigen Umwegen und abgeschlossenen Berufsausbildungen als Kosmetikerin, Visagistin und Bürokauffrau, habe ich endlich den Beruf gefunden der mich glücklich macht und ich hoffe, ich habe weiterhin das große Glück, diesen Job in dem Maße wie momentan ausüben zu können :)  




Was war dein bisher aufwendigstes Projekt?

Mal überlegen, ich glaube das Stück an dem ich insgesamt am längsten gesessen habe, war eine Bandito, gemischt aus Nicky und Jersey und im Hippielook bestickt.

Oder es ist das Projekt an dem ich momentan für mich sitze: eine Fotobella. Aaaaah ich muss gestehen, Kleidung nähen, ist ja voll mein Ding :D Aber Taschen *kreisch* Ich glaub ich bin zu doof dafür *haha*. Eigentlich ist die Tasche so gut wie fertig und ich war wohl noch nie so fluchend - man kann schon fast sagen verzweifelt- vor etwas gesessen, aber die letzten Feinschliffe fehlen noch und ich HOFFE ich raffe mich dazu jetzt mal auf... Mein Fazit der Tasche ist, besser nur von weitem anschauen, dat Frl. Rosa ist nicht für Volumenfleece gemacht *haha*. 




Bist du auch schon mal gescheitert oder hast du eine lustige Anekdote für uns?

Die Frage habe ich ja schon fast eins obendrüber beantwortet, ich bin ehrlich, ich scheitere häufiger :) Ich glaube jeder Mensch der sagt er scheitert nicht, der machts nicht richtig *haha*... Zumindest habe ich das Geheimnis noch nicht erkundet, neue Sachen zu erstellen ohne dabei mindestens einmal kurz vorm Nervenzusammenbruch zu stehen oder zumindest mal richtig deftig zu fluchen.

Ohje, eine lustige Anekdote kann ich zu meinem neuen Schnitt erzählen: Ein Mützenschnitt mit dem Namen "BigBow", was haben wir (die Probenähmädels und ich gelacht) denn irgendwie wurde ich bei der Mütze von einem Denkfehler zum nächstes gejagt. Erst war die Mütze dermaßen riesig dass sie schon liebevoll als Badekappe bezeichnet wurde, dann war sie die "Augenverdeckermütze" für den blinden Styroporkopf und irgendwann war sie dann so eng, dass sie saß wie die Mütze von Tom Gerhard :D Es war jedenfalls sehr amüsant und ich wie immer kurz vorm Chaos. Aber ich hab bei so was einen ganz tollen Mann an meiner Seite, der mir auch mal sagt wann's gut ist und wann ich Feierabend zu machen habe ;-) Und siehe da, am nächsten Tag hat dann alles bis auf ein paar Feinheiten wunderbar gepasst, das geht aber wirklich nur wenn man ein tolles Probenähteam hat wie ich, auf das ich auch furchtbar stolz bin.

Boah, ich rede ja ohne Ende hier :D 




Was hast du als nächstes geplant?

 Oh je, meine Lieblingsfrage :D Geplant ist so vieles, in meinem Kopf ist eine rieeeesen Liste, aber leider müssten meine Tage mindestens 48 Stunden haben um wirklich alles zu schaffen, was ich gerne machen würde. 

Im Moment bin ich dabei mein Ebook "Feli" bis Gr. 146 zu vergrößern. Danach kommt der Schnitt für Damen dran. Ein Jumpsuit-Ebook wollte ich vor dem Sommer noch machen, sowie ein tolles Sommerkleid (zumindest sieht es in meinem Kopf schon mal toll aus *haha*). Dann wollte ich gerne noch alle Schnitte für Puppen umändern und daraus ein großes Set machen, damit die Puppenmamis und die Lieblingspüppis im Partnerlook gehen können :) Nähen würde ich auch gerne wieder mehr und auf Haussuche sind wir dazu auch noch.

Wie du siehst, es reißt hier nicht ab, aber so soll's ja sein, oder? 




Wie sieht dein perfekter Tag aus?

Mein perfekter (Traum!!!) Tag sieht folgendermaßen aus:

Mein perfekter Tag, ist ohne Frage ein Tag an dem ich morgens aufstehe und weiß: "Heute musst du deinen Schlafanzug nicht ausziehen, dich sieht keiner, du gammelst heute eh nur rum. Jaaaaaaaa - Schlafanzugzeit ♥" 

Ich bin bekennender Schlafanzugliebhaber :D Ein Tag im Schlafi, unter einer kuschligen Decke, das Kind angekuschelt und dann ein Chai Latte oder ein schöner starker Kaffee. Optimal ♥ Was dem ganzen noch das Krönchen aufsetzt, ist wenn der Liebste frische Semmeln und mir Stinkekäse mitbringt und wir den ganzen Tag mal nur für uns haben. Ohne Laptop, Telefon, Handy etc. Mal einfach nur die kleine Familie sein die wir sind. Leider kommt das echt viel zu selten vor. 





Und zum Schluss: Wie lautet dein DIY-Motto?

"Ich und mein Nahttrenner - gemeinsam bis ans Ende der Welt"

oder auch 

 "Nehmt euch selbst nicht zu ernst, macht das was ihr tut aus dem Herzen und mit vollem Bewusstsein, dann kann kein Projekt scheitern, auch wenn der Weg manchmal länger dauert als erwartet!" 

 



Wer auf der Suche nach tollen Schnittmustern, oder auch einzigartigen Unikaten für Mädchen ist, sollte hier in ihrem Shop vorbeischauen. Auf Christinas Blog findet ihr außerdem tolle Tutorials, Freebies und ganz viel zum Gucken :)

Alles Liebe,