socialmediabuttons

Dienstag, 5. Juni 2012

Ladies, let me introduce you to...(1)

Ladies, let me introduce you to...



T h e   b o o k   o f   E r n a



Seit wann bloggst du und worum gehts in deinem Blog?

Also angefangen hab ich im September, da aber noch woanders, seit März nun da...

Joa, worum geht es? Es ist wohl einfach reine Selbstdarstellung, so wie fast jeder Blog... ha ha...
Mein Blog hat aber unterschiedliche Themenbereiche, die auch alle irgendwie abgedeckt werden, es ist also kein reiner DIY Blog, auch, wenn ich sehr gerne Sachen baue, Möbel aufhübsche und Kramsquatsch nähe...

Ich schreibe dort auch über Produkte, die ich so testen durfte und vor allem auch über meine Meinung zu der Welt, ich nutze den Blog also praktisch auch so für virtuelle Schreie, damit ich nicht schreiend durch die Gegend laufen muss, denn es gibt doch ziemlich viele Sachen, die mich gehörig auf die Palme bringen und auch darüber berichte ich dann fleißig...

Ich denke, der Satz unter dem Titel fasst es schon ganz gut zusammen: "Hier gibt es ganz kostenlos meine Meinung zu der Welt und nebenbei zeige ich euch noch, wie so mancher Zauberquatsch entsteht..."



Erzählst du uns ein bisschen was über dich?

Klar... also ich bin 25 Jahre alt und noch ein bisschen Studentin der Anglistik, der Nordamerikanistik und der Soziologie... tatatataaaaaaaa, das klingt immer recht hochgestochen...  

Ich bin Mama von einem 2 Jährigen, der mich zu manchen kreativen Hochleistungen bringt und den ich noch immer gerne in Tragetüchern durch die Gegend trage...
Momentan wohne ich noch im hohen Norden Deutschlands, in einem kleinen Dorf, in dem man so gut wie gar nichts machen kann...

So, was sonst noch? 
Ich mag Musik, spiele Klavier und Querflöte und ich singe unter der Dusche...
Ich mag die 50er und 60er, sowohl kleidungstechnisch, als auch musiktechnisch...
Uuuuuuuund ich reise gerne durch die Welt - auch, wenn das mit Kind weniger geworden ist... ich habe über 2 Jahre in Südafrika gelebt und träume noch immer ein bisschen davon irgendwann mal dahin auszuwandern. So.




Was war dein bisher aufwendigstes Projekt? (Ich kanns mir schon denken *g*)

Du wirst schauen...
Aber ich denke tatsächlich, dass das Bett aufwändiger war als die Küche...
Die großen Bauteile der Küche waren ja praktisch gekauft, das ging also noch, das Piratenschiffbett hingegen war komplett selber gemacht - irgendwann soll es auch noch einen Mast bekommen, aber mal schauen...



Bist du auch schon mal gescheitert oder hast du eine lustige Anekdote für uns?

Oh, ich bin schon oft gescheitert und dann muss es eben einen Plan B geben - ich bin eh immer eher so die, die ausprobiert, bis es eben passt (oder auch nicht passt)... es kann dann aber auch schon passieren, dass ich etwas komplett in den Müll befördere oder in den Schuppen stelle, bis ich es wieder ertragen kann...



Was hast du als nächstes geplant?

Gerade habe ich so ein "gescheitertes Projekt" wieder ausgepackt: nun hat mein Sohn eine Küche und soll dazu nun aber doch auch noch einen Tisch und Stühle bekommen... mal sehen, ob ich dieses Mal die Geduld habe, das fertig zu machen...



Wie sieht dein perfekter Tag aus?

Ohne Prokrastination... gerade sollte ich nämlich eigenlich noch was für die Uni lesen, aber hier sowas zu schreiben passt mir gerade irgendwie besser...

Der perfekte Tag ist für mich, wenn ich etwas Kreatives fertiggestellt habe, auf das ich stolz bin. Wenn mein Sohn es super findet und ich dafür Küsse bekomme (er hilft mir nämlich immer sehr gerne, nur ist er noch ungeduldiger als ich... )
Und qenn ich es nur fertiggestellt habe, weil ich da gerade Lust zu hatte...

Ein Tag, den ich einfach so komplett mit meinen Liebsten verbringen darf,
an dem es leckeres Essen gibt,
ein Tag, an dem ich mir keine Gedanken mache, was morgen ist,
ein Tag, an dem der Kleine ohne Theater einschläft
ein Tag der mit einer Nacht endet, in der ich schöne Träume habe.

Am liebsten würde ich an so einem Tag aber auch noch ganz viel mit dem kleinen Mann kuscheln, ihm lauter neue Wörter beibringen und ihm ganz viele neue Sachen in der Welt zeigen, Bungee springen gehen, ein neues Tattoo bekommen und mich von nem guten Fotografen fotografieren lassen... verdammt, es gibt zu viele Sachen, die ich mag...



Und zum Schluss: Wie lautet dein DIY-Motto?

Was nicht passt, wird passend gemacht, denn es gibt nichts, was nicht irgendwie machbar wäre.



Ich hoffe, ihr seid ein bisschen neugierig geworden und stattet Erna einen Besuch ab. Es lohnt sich, versprochen!

Ich wünsche euch einen schönen Abend,
alles Liebe,